Weitere Klage gegen Deutsche Bank

Nach der von der US-amerikanischen Regierung eingereichten Klage gegen die Deutsche Bank, hat nun auch die Stadt Los Angeles Klage erhoben. Der Deutschen Bank wird vorgeworfen in Los Angeles Häuser von zahlungsunfähigen Kunden Häuser gepfändet und diese anschließend vewahrlost lassen zu haben. Außerdem haben laut Klageschrift Mitarbeiter der Bank versucht, Mieter mit illegalen Mitteln aus Mietshäusern zu vertreiben, um dieses teuer weiter vermieten, oder verkaufen zu können. In dem Zusammenhang wurde die Deutsche Bank als „Miethai“ bezeichnet, da in einigen Fällen einfach Wasser und Strom abgeschaltet worden war. Auch Los Angeles verlangt Schadensersatz in Millionenhöhe. Die Bank bestreitet die gegen sie erhobenen Vorwürfe und argumentiert damit, dass nicht die Bank, sondern die Verwalter für die ordentliche Abwicklung der teilweise notwendigen Zwangsräumungen zuständig gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.