Zieht die AfD in den Bundestag?

Erfahrene Demoskopen halten den Einzug der Anti-Euro-Partei: Alternative Deutschland, (AfD) ins Parlament für möglich. „Es ist nicht auszuschließen, dass die AfD die Fünf-Prozent-Hürde überspringt“, erklärt Forsa-Chef Manfred Güllner, in einem Interview gegenüber dem „Focus“. Er verweist auf eine Dunkelziffer von Wählern, die den Euro gern abschaffen würden und deshalb vermutlich für die Anti-Euro-Partei stimmen werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Unionsfraktionschef Volker Kauder warnen vor einer solchen Wahl. Kauder: „Sie hat kein richtiges Programm, und zur Euro-Rettungspolitik sagt sie eigentlich nur eins: Nein“. Eine eventuelle Koalition mit der AfD schließen beide Politiker ostentativ aus, nachdem der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke, sich offen für eine Zusammenarbeit mit der CDU gezeigt hatte. Kanzlerin Merkel gibt sich, wie gewohnt, optimistisch und beschwört die Vernunft der Wähler: „Die meisten Bürger wissen: Der Euro ist gut und sichert Arbeitsplätze für Deutschland.“ Führende Wahlforscher denken jedoch, dass die AfD zumindest die Fünf-Prozent-Hürde schaffen kann. Zwar würde es für viel mehr als fünf Prozent vermutlich nicht reichen, doch jede weitere Partei im Bundestag „erschwert dessen Handlungsfähigkeit“, wie Volker Kauder betont.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.